Umwelt

Einer der wesentlichen Gründe dafür , dass seinerzeit die Bewilligung zum Ausbau des 18-Loch- Golfplatzes von den zuständigen Stellen erteilt wurde, war die Tatsache, dass sich die Vereinsverantwortlichen des Golf Clubs des Bouleaux dazu verpflichteten, den Ansprüchen einer umweltgerecht gebauten und betriebenen Anlage zu genügen.
Es ist somit auch zukünftig von Bedeutung, dass nicht nur das Comité Directeur, sondern auch die Mitglieder den Reichtum an einheimischen Pflanzen- und Tierarten auf dem Parcours erkennen können und mit deren Wert auch rücksichtsvoll umgehen wollen. Beschützte Biodiversität auf dem Golfplatz bedeutet echter natürlicher Lebensraum auf einer grossflächigen Sportanlage, welcher mit möglichst schonenden Pflegemassnahmen mit modernen Mitteln bearbeitet wird.
Die Tatsache, dass Mitte der Neunzigerjahre mit der Erhebung eines ornithologischen Inventars begonnen wurde und seither die Vogelbestände konsequent beobachtet wurden, führte dazu, dass die Lebensräume der einzelnen Arten auch durch die Golferinnen und Golfer zur Kenntnis genommen wurden. Mit der Schaffung der neuen Löcher im Jahre 2002/03 erhielt jedes einzelne Loch einen Vogelnamen. Mit Fotos dokumentierte man am Abschlag die zugewiesene Vogelart. Meist ist es heute noch so, dass die Vogelart in unmittelbarer Nähe des entsprechenden Lochs auch brütet. Bis zum heutigen Tag sind 66 Vogelarten auf dem Platz nachgewiesen worden, davon sind 25 Zugvogelarten.
Aber nicht allein die Vogelwelt kann als Beweis für den Erfolg des Konzeptes herbeigezogen wer-den, nein die ganze heimische Tier- und Pflanzenwelt auf dem Golf des Bouleaux bestätigt den Nutzen des schonungsvollen Umgangs mit der Umwelt.
Nebst Füchsen, Eichhörnchen, Kaninchen, Maulwürfen, Igeln, Rehen und ganz selten einmal auch Wildschweinen finden wir auch Reptilien (Ringelnatter, Mauereidechse und die seltene Waldeidechse), Amphibien (Grasfrosch, Wasserfrosch, Erdkröte), Insekten (mehrere Libellenarten, den Hirschkäfer, seltene und farbenfrohe Schmetterlinge oder Nachtfalter, Ameisen, Wildbienen und Hornissen) oder aber im Wasser der Weiher auch Karpfen, Barsche und andere Fischarten. Dabei gibt es leider auch den Eichenprozessionsspinner, dessen Raupen und ihre Nester für den Men-schen gefährlich werden können.
Der Golf Club des Bouleaux fand nicht nur im Bereich der elsässischen Liga Beachtung für seine moderne Haltung und die Pflege der Biodiversität – nein, auch die Fédération Française de Golf weiss unsere Bemühungen zu würdigen.   Naturellement Golf!  (ckw)